Preise und Öffnungszeiten Tiergeschichten - eulenewelt-falkenhof-harz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Preise und Öffnungszeiten Tiergeschichten

Flugschau (Ostern - bis Ende Oktober)


Achtung!     
Die hier folgenden Tage sind ausgebucht.   Die Anlage bleibt an den Lock-down Tagen = Verbrecher wegsperren  (USA) Tagen geschlossen!
Erst wenn alle Behinderungen am freien Unternehmen wegfallen ,  öffnen wir. Oder sind pleite .  
Wer wird Sie in der Zukunft be-spaßen?        


Erwachsene:                  10,-

Kinder unter 7 Jahre     :  1,-

Kinder ab 7 bis 14 Jahre:  6,-

Gäste mit geringem
Einkommen                   1,-

Gruppenpreis ab 20 Personen

Erwachsene:                   6,-

Kinder unter 7 Jahre     :  1,-

Kinder über 7-14 Jahre :  4 ,-

Gäste mit geringem
Einkommen                 
1,-






Öffnungszeiten:  Flugschauen von Ostern-Oktober

Montags =Ruhetag (ist an einem Montag Feiertag, ist an diesem Tag geöffnet !)

Dienstag-Sonntag:   Flugschau 11Uhr.  und 15 Uhr.


Wenn kein Besucher um 11 Uhr am Einlass erscheint, wird die Anlage wieder geschlossen!

Wenn kein Besucher um 15 Uhr am Einlass erscheint,wird die Anlage wieder geschlossen!

 



  • Preis Wanderung    25,-€  pro Std/Person


  • Preis /Beizjag             inividuell auf Anfrage

                                                  

  • Eulen privat                             auf Anfrage

                                               

  • Gutscheine                            auf Anfrage


  • Vorbereitungslehrgang/

            Falknerprüfung          250,-


Tiergeschichten

Stell Dir vor, Du bist, mit Deinem Hund in Stadt und Land unterwegs.
Dein Hund findet unterwegs, zufällig(?) ein Läckerli.  Freust Du Dich?  Ermunterst Du ihn,  dieses Futter zu fressen ?  Warum, gehst Du mit Dir so leichtsinnig um?


Denkst Du,  dein Frettchen kennt die Lösung, die Wahrheit ?
Nein, dein Frettchen muß zuerst in den Kaninchenbau.


Im Klee sitzt der Hase, und äst gemütlich. Kommt der Fuchs des Wegs.
Der Fuchs sieht den Hasen essen, und grüßt.  Guten Tag, Gevatter Hase.
Ich habe eine großartige Nachricht für Euch.
Die großen Tiere des Waldes , haben beschlossen , Euch und Eure Familie zum großen  Festmahl einzuladen.
 Da fragt der Hase den Fuchs.  Kostet das ein Geld?  Aber nein doch, Gevatter Hase.
Antwortet der Fuchs.
 Das Festmahl soll Euch zu Ehren, und ohne Kosten sein.
Der Luchs und der Wolf, bitten Euch allerdings, um eine winzige  Kleinigkeit.
Sie bitten Euch, nur um festliche Korecktheit.  So solltet Ihr Eure Kinder  bei Tisch, doch deutlich bei ihren Namen ,  Nazischweine und  Missgeburten nennen.  Hm,hm.


Das Wildschwein geht in den frühen Morgenstunden zum Trinken an den Bach.
Um so näher es kommt, um so lauter hört es ein Klagen und Weinen.
Schon bald,  sieht es etwas Braunes,  mit hellen Flecken unter einer Weide liegen.
Was machst du für einen Lärm, fährt das Schwein , das weinende Rotwildkälbchen an.
So antwortete das Kälbchen brav.  Ich wollte auf meiner Lieblingswiese, zarte Luzerne
äsen, doch vor der Wiese steht ein großes Schild mit der Aufschrift:  Diese Luzerne hat jetzt eine  europäische  Patentnummer,  und darf nur noch vom großen Tier geerntet werden.   Das Wildschwein sprach darauf, das hier in letzter Zeit viele merkwürdige Dinge geschehen, habe ich auch schon gemerkt. Man munkelt,
das Wasser wird wohl auch versperrt werden . Komm und las uns die anderen Tiere des Waldes informieren.


Die Rebhühner, die Wachten, und die Fasanen, wundern sich das es immer weniger
Würmer und Käfer zu fressen gibt. Der Magen knurrt bei Allen, ja viele sind durch den
Hunger und Gram schon verstorben. Da es alle Vögel betrifft, beschließen sie zum
Dachs, dem Dorfschulzen, also ihrem Bürgermeister zu gehen, um Rat zu holen .
Die Vögel tragen dem Dachs nun ihre Sorgen vor. Dem Dachs fällt jedoch kein Rat ein. Er bittet die Vögel, am nächsten Morgen wieder zu kommen. Er, der Dachs müsse
erst in den Büchern der Alten studieren, und vergleichen , was sich in den letzten Jahren verändert hat. Er bittet die Vögel, auch  selbst  nach zu denken, was sich wohl verändert hat.  Am nächsten Morgen trat der Dachs vor dem Bau, weil er laute Stimmen hörte.  Erst jetzt, sah er aus der Ferne eine  große Masse von allerlei Getier auf ihn zukommen.    Nun konnte er sie genau sehen.  Es waren nicht nur Vögel.
Viele junge, alte , gesunde und auch gebrechliche Tiere aller möglichen Arten.
Sie schienen keinen Anführer zu haben, und trotzdem waren sie fest entschlossen
allen Schmach zu beseitigen.  Ja sagt der Dachs, so steht es schon im alten Buch der Ahnen.


Der Ameisenstreit
Eines Tages hatten die Waldameisen mit den Feuerameisen einen heftigen Streit.
Es ging, um das vom Ameisenbären empfohlene tragen von weißen Schutzhelmen. Der Schutz gegen Fledermauskacke.   Wenn man sich nicht sofort schütze, so der Ameisenbär, wird es zum Austerben der Ameisen kommen. Denn die Fledermäuse haben sich sehr vermehrt, und einige Ameisen seien von der Wucht der herabfallenden Fledermauskacke schon gestorben.
Auf Grund dieser Empfehlung haben fast alle Feuerameisen täglich einen Helm auf.
Den Waldameisen ist das nicht einleuchtend. Denn es sind auch Ameisen gestorben mit Helm.  Die Waldameisen  setzen keinen Helm auf!  Das verärgert wiederum, die Feuerameisen.
Sie zerstören die Straße der Waldameisen , brennen die Voräte der Waldameisen ab, und denunzieren die Waldameisen beim Dachs.
Dieses Schauspiel trug sich 150 Tage zu. Während der Zeit, wurde der Feuerameisenstaat immer kleiner. Viele verstarben unter der Last des täglichen Helmtragens . Und da viele ihren Helm auch im Bett anhatten , wurden wesentlich weniger Kinder  geboren.  Einen großen Anteil daran, hatte aber der Ameisenbär.
Denn dieser hatte durch die Helmbehinderungen ein leichtes Spiel den Feuerameisen nachzustellen.  Jetz konnte er doppelt soviele fangen als noch vor 150 Tagen.
Die Einsicht der Feuerameisen kam fast zu spät. Es waren nicht all zuviele von Ihnen übrig. Meist hatten diese über den ganzen Zeitraum nur einen Aluhut auf. So,so.














 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü